Atelier für Plastisches Gestalten
Atelier für Plastisches Gestalten

Fortbildungen für Kunstlehrer                                                         

 

Die Fortbildungen richten sich an Kunstlehrer aller Schularten.

Sie finden in meinem Atelier statt, in Kooperation mit dem ZKM Karlsruhe.

Anmeldungen bitte über das Regierungspräsidium Karlsruhe,

bzw LFB Online.

 

 

 

Fortbildung I

Stop Motion in Kombination mit dem Thema „Verkörperungen“ 

Mi+Do  30./31.01.2019

9-16 Uhr 

 

Der Körper steht in dieser Fortbildung als Metapher für eine Idee, als Transzendenz des Geistigen in die Figur.

An Beispielen der bewegten Figuren aus der Antike entwickeln wir Darstellungen von Körpern und kleine bewegte Szenen, die die innere Haltung des Menschen sichtbar machen...

 

Nach einem kurzen Brainstorming formen wir zunächst aus Draht ein stabiles Drahtfigürchen als Grundgerüst. Die zunächst starre Figur wird nun zum Akteur eines kurzen Stop motion Filmchens.

Sie läuft, rennt, stürzt, tanzt und verliert den Boden unter den Füssen.

Aus den vielen Einzelbildern wählen wir dann eine Position aus, die die innere Haltung/Befindlichkeit der Figur veranschaulicht.

 

Diese Position wird mit Plastiform und Modellierwachs weiterentwickelt, es entstehen nach und nach Volumina. Einzelne Figuren werden zu kleinen Grüppchen zusammengestellt und fotografiert, als erzählerische Installationen in Anlehnung an Antony Gormleys Werk

Bewertungskriterien für den Unterricht werden in Gesprächen erarbeitet.

 

Ziele:

Erstellung eines Stop-Motion Films

Mediales Crossover mit bildhauerischen Techniken

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht, didaktische Fragen

 

 

 

 

 

 

Fortbildung II

Digitale fotografische Dokumentation am Beispiel „softcarving“ 

Das substraktive Prinzip üben - Kartoffel, Seife, Wachs, Styrodur und Ton                                           

Mi+Do  27.+28.03.2019

9-16 Uhr 

 

Schnitzen ist schön und macht Spaß. Leider scheitert das Projekt meistens im Schulalltag an den fehlenden Werkzeugen. Wie man dennoch das abnehmende Prinzip in der Schule einsetzen kann, wird in dieser Fortbildung gezeigt und geübt.

Es gibt eine ganze Reihe von "schnitzbaren" Materialien, die man mit einfachen Werkzeugen bearbeiten kann und damit den Schülern die Erfahrung einer Bildhauerischen Arbeitsweise ermöglichen kann.

 

Ob abstrakte Formen in Seife im Geiste von Henry Moore,  eine Kopfplastik aus lederhartem Ton geschnitzt oder ein Druckstock aus einem Wachsblock...

 

Alles wird anschaulich fotografiert und für Unterrichtszwecke digital dokumentiert.

 

 

 

Fortbildung III

Digitale fotografische Simulation mit architektonischen Modellen 

eine plastische Annäherung an die Arbeitsweise von Peter Zumthor                                                                             

Mi+Do  08./09.05.2019     

9-16 Uhr

 

In dieser Fortbildung widmen wir uns dem Werk von Peter Zumthor, im Speziellen seinen Modellen. Inspiriert von seiner Herangehensweise an das Entwerfen eines Gebäudes für einen speziellen Ort, entwickeln wir praktische Aufgabenstellungen für den Unterricht.

Aus verschiedenen Materialien bauen wir Modelle fiktiver Gebäude und fotografieren diese dann so, dass sie den Eindruck der erdachten Architektur widerspiegeln.

Die Lichtführung, die Oberflächenstrukturen der verwendeten Materialien und das Einpassen in die Umgebung werden durch die Fotografie simuliert.

 

für Lehrer, die die Oberstufe unterrichten